Infiziert vom Schlittenhunde Virus!

Wie wir auf unsere Hunde kamen! – Unsere Hochzeitsreise verbrachten wir 1993 auf einer Rundreise in Norwegen, Schweden, Finnland. Dort besuchten wir einen Goldgräber, der einen Zwinger voll Husky’s hatte. Diese Hunderasse faszinierte uns so sehr, dass wir uns sofort über diese Rasse informierten. Einige Zeit später besuchte mein Mann eine Bilderausstellung und kam völlig begeistert nach Hause und erzählte mir, dass er einen wunderschönen weissen Hund gesehen habe. Er möchte sich über diese Rasse genauer informieren, wusste aber nicht was es für eine Rasse war. Ich sagte ihm, ein weisser Hund kommt mir nicht ins Haus!

Einige Zeit verging und wir besuchten ein Schlittenhunderennen in Studen SZ. Wir schauten uns alle Husky’s an. Plötzlich kam ein Ehepaar mit einem süssen, weissen Welpen. Dieser kam auf mich zu, setzte sich neben mich und leckte mir meine Hand ❤ Da war es um mich geschehen. Jetzt wollte ich einen Samojeden, “nur ein Haushund”. Als uns einige Zeit später die Züchterin anrief, drei Welpen seien geboren und eine Hündin wäre für uns, war unsere Freude riesig. Uhma zog bei uns ein und zu dieser Zeit dachten wir nicht an Hundesport. Als Uhma fast zwei Jahre alt war, rief uns eine Bekannte an, ob wir nicht mal bei einem Training dabei sein möchten. Erstes Training und wir waren vom Schlittenhundevirus infiziert ❤

Nun musste eine zweite Hündin her, denn nur eine Hündin kann man nicht am Schlitten einspannen. Als Uhma 2 Jahre alt war, zog Jary bei uns ein. Wir nahmen nun an Wagen- und Schlittenhunderennen teil. Es war schön zu sehen, wie die Hunde Freude am Ziehen hatten. Der weisse Hund mit dem ewigen Lächeln. Wir zwingen unsere Hunde zu nichts, sie können so rennen wie sie wollen, keiner wird gezwungen. Spass für Mensch und Tier steht an erster Stelle. Nun wollten wir aber ein grösseres Gespann und wir entschieden uns für die Yakutian Laikas, da es mit unsere Züchterin Differenzen gab.

Bald schon zog Cirinija und zwei Jahre später Edina bei uns ein. Mit vieren waren wir komplett, wenn nur das Wörtchen “wenn” nicht wäre! Da unsere Tochter auch infiziert ist von diesem Virus, zog dann auch noch ihre Hündin Maya bei uns ein. Edina musste dann leider unfallbedingt ihr Knie operieren lassen und kann deshalb im Sport nicht eingesetzt werden. Deshalb lebt sie bei uns als Haushund. Leider mussten wir im Februar 2020 unsere Jary gehen lassen, da sie Diabetes, Blind und einen Blasentumor hatte. Bis zum Schluss hat sie ihr Lächeln nicht verloren und ich vermisse sie unendlich 💔

Uhma ist nun auch schon 15 Jahre und 1,5 Monate alt und ihre Arthrose macht ihr etwas zu schaffen. Nun wird es Zeit, um unser Rudel wieder etwas zu vergrössern. Wenn alles gut geht, werden sicher bald wieder Jakuten und Samojeden bei uns einziehen 😀👍❤

Irene Schmid

Diese Seite verwendet Cookies, um die Nutzerfreundlichkeit zu verbessern. Mit der weiteren Verwendung stimmst du dem zu. Datenschutzerklärung